Ein Kind zur Welt zu bringen ist eine Grenzerfahrung: Ein Erlebnis, bei dem wir über uns hinauswachsen, an dem wir aber auch beinahe zerbrechen können. Nie sind wir verletzlicher als in diesem Moment. Was wir unter der Geburt erfahren und erleben, prägt uns deshalb noch lange über den Geburtstag unseres Kindes hinaus – ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht.

Aus einer guten Geburt geht eine Mutter körperlich und seelisch heil hervor. Aus einer schlimmen Geburt trägt sie handfeste Verletzungen davon: an ihrem Körper und an ihrer Seele.

 

 

 

Doch was heißt das überhaupt: Eine gute Geburt? Ganz einfach: Eine gute Geburt ist eine Geburt, mit der es der Mutter und Kind gut geht. Das ist alles.

 

Ob eine Frau mit oder oder Schmerzmittel, in der Klinik oder zu Hause, im Liegen oder im Stehen, vaginal oder per Kaiserschnitt geboren hat: Das einzige, was zählt ist, dass es ihr dabei gut ging.

Eine gute Geburt kann dabei eine von außen betrachtet durchaus schwierige Geburt sein, bei der vieles anders lief als erhofft, bei der die gebärende Frau sich aber kontinuierlich gut behandelt und würdevoll begleitet gefühlt hat.

Eine gute Geburt kann auch eine Geburt fast oder ganz ohne Begleitung sein, bei der die Frau einfach den Signalen ihres eigenen Körpers folgt.

Eine Wassergeburt kann ebenso eine gute Geburt sein wie ein Wunschkaiserschnitt.

Eine Zwei-Stunden-Geburt kann ebenso eine gute Geburt sein wie eine Zwanzig-Stunden-Geburt.

Alles, was zählt, ist: Dass wir uns während der Geburt unseres Kindes in unseren Wünschen und Bedürfnissen gesehen fühlen und die respektvolle Behandlung erfahren, die wir verdienen.

Das heißt auch: Niemandem steht es zu, darüber zu entscheiden, ob eine Geburt eine gute Geburt oder eine schlimme Geburt war oder keins von beidem oder alles zusammen – außer der Frau, die geboren hat.

Unser Empfinden ist der Maßstab.

Unsere Wahrheit zählt.

Was wir fühlen, stimmt.

Was wir sagen, stimmt.

Und was viele Frauen hierzulande und in anderen Teilen der Welt fühlen, ist:

Meine Geburt war keine gute Geburt.

Ich habe mich nicht gut behandelt und begleitet gefühlt.

Meine Wünsche und Bedürfnisse wurden nicht gesehen.

Ich wurde nicht gefragt.

Ich wurde nicht ernst genommen.

Ich wurde nicht respektiert.

Stattdessen wurde ich in dieser verletzlichsten Situation meines Lebens

allein gelassen

eingeschüchtert

gegen meinen Willen angefasst

lächerlich gemacht

festgehalten

grob behandelt

verletzt.

Das ist Gewalt. Eine gebärende Frau so zu behandeln, ist Gewalt. Auch wenn viele das nicht wahrhaben wollen.

„Gewalt in der Geburtshilfe? Ist das nicht ein bisschen krass formuliert? Schließlich wollen die Ärzte und Hebammen doch nur helfen – ist doch klar, dass sie dabei nicht jede Frau mit Samthandschuhen anfassen können!“

So lauten häufig die Reaktionen, wenn Frauen wagen, über ihre gewaltsamen Geburtserfahrungen zu sprechen. Und so erfahren betroffene Frauen häufig noch ein zweites Mal Gewalt – in Form von Vorwürfen und Herunterspielen.

„Meinst du nicht, dass du ein bisschen übertreibst?“

„Die Hebamme/Die Ärztin hat das sicher nicht böse gemeint.“

„Das musste sicher einfach sein.“

„Du solltest dankbar sein, dass dir geholfen wurde, nicht darüber jammern, dass es nicht so schön war.“

„So eine Geburt ist nunmal kein Spaziergang.“

„Was du erlebt hast, ist ganz normal.“

„Die Hauptsache ist doch, dein Kind ist gesund.“

Was für ein zutiefst frauenfeindliches Weltbild hinter solchen Aussagen steckt, ist den meisten Menschen gar nicht bewusst. Und genau so lässt sich erklären, warum es auch in unserem modernen aufgeklärten Land überhaupt noch Gewalt in der Geburtshilfe geben kann: So lange eine Gesellschaft in der respektlosen Behandlung einer gebärenden Frau letztlich kein Problem sieht, so lange diese Behandlung aus ihrer Sicht sogar gerechtfertigt und angemessen ist, so lange wird die Gewalt in der Geburtshilfe auch nicht enden. Denn eine sichere, menschliche, gewaltfreie Geburtshilfe ist ohne Repsekt vor der Würde der Gebärenden Frau unmöglich.

Mir ist es deshalb ein großes Anliegen, für die Würde jeder Frau unter der Geburt zu kämpfen. Deshalb habe ich mein Geburtsbuch geschrieben, in dem ich Frauen ermutige, genau die Geburt vorzubereiten und zu erleben, die sich für sie gut und richtig anfühlt, und gleichzeitig Hilfestellung bei der Aufarbeitung schwieriger Geburtserlebnisse gebe. Deshalb engagiere ich mich an der Seite von Mother Hood e.V. für den Erhalt der Wahlfreiheit in der Geburtshilfe. Und deshalb rufe ich heute in Zusammenarbeit mit dem Team des Roses Revolution Day Deutschland zu einer Blogparade auf, in der es darum geht, das Thema „Gewalt in der Geburtshilfe“ sichtbar zu machen und zu zeigen: Hier und heute wird in unserem Land die Würde gebärender Frauen mit Füßen getreten, und das darf so nicht weitergehen.

Mir schwindelt.

Ich schlafe nicht ein.

Meine Hand

greift nach einem Halt und findet

nur eine Rose als Stütze.

Hilde Domin

Deshalb meine Einladung: Schreibt unter dem Hashtag #rosrev über Eure Erfahrungen – die guten wie die schlechten! Lasst in Euren Blogs Mütter zu Wort kommen, die vielleicht sonst kein Sprachrohr haben! Und weist darauf hin, das am 25. November 2016 der Roses Revolution Day ist, ein internationaler Gedenktag gegen Gewalt in der Geburtshilfe, an dem Frauen überall auf der Welt an den Orten, denen ihnen Gewalt unter der Geburt angetan wurde, rosa Rosen ablegen zur Erinnerung daran, dass jede Frau so stolz und stark wie eine Rose durch die Geburt gehen können soll – und nicht wie ein Stück Fleisch, das sein Recht auf würdevolle Behandlung an der Kreißsaaltür abgegeben hat.

Eine Bitte zum Schluss: Wenn Ihr bei dieser Blogparade mitmacht, dann schickt mir doch bitte einen Link zu Eurem Text, damit ich unter diesem Artikel hier eine Leseliste mit allen Beiträgen erstellen kann.  Ebenfalls freue ich mich über Hinweise, in welchen Blogs Gastbeiträge zur Blogparade willkommen sind. Vielen Dank!

Ihr habt keinen eigenen Blog, wollt aber gerne Eure Geschichte veröffentlichen? Hier sind Eure Gastbeiträge herzlich willkommen:

Öko-Hippie-Rabenmütter

Keins bestellt, 2 bekommen

Motherbirthblog

Mupfmama

The Birth Journey

Beiträge zur Blogparade:

Each Woman ist a Rose auf wickelakrack.de

Noch eine Operation – alles Routine auf aberwehe.wordpress.com

„Each Woman is a Rose“ statt „Da muss man eben durch“ auf mamasleben.de

Gewalt in der Geburtshilfe – Gastbeitrag von „Stella“ bei Motherbirthblog

Ein Brief von mir …. auf Motherbirthblog

Aufruf an meine Leserinnen: Helft mir, über Geburten zu schreiben! von Kinder haben und trotzdem leben

Gastbeitrag von Sandra bei The Birth Journey

Break the Silence: Mein traumatisches Geburtserlebnis von Keinsbestellt,2bekommen

Gegen Gewalt in der Geburtshilfe von Melanie

Durch die Blume gesproichen von Grasgrüne Machenschaften

Gastbeitrag von Katharina bei Motherbirthblog

Es ist doch nichts passiert, oder ..? Beitrag von Lisa auf huhnaufderstange.de

GewaltAkt Geburt auf herzbauchwerk.ch

Gastbeitrag von Kimberly auf Motherbirthblog

Gewalt beginnt im Kleinen – Gastbeitrag von Christine auf aberwehe.wordpress.com

Roses Reolution – Gegen Gewalt in der Geburtshilfe – Gastbeitrag auf maternita.de

Gastbeitrag von Bine auf Motherbirthblog

Was sorgt für gewaltvolle Geburtserfahrungen auf Kinder haben und trotzdem leben

Warum Rosen nicht reichen und ein Paradigmenwechsel im Gesundheitssystem notwendig ist

Gewalt in der Geburtshilfe – Ein Beitrag von Lena von familienleicht.de

Roses Revolution Day – Ein Beitrag von Lena vom Blog „Der Apfelgarten“

Gewalt in der Geburtshilfe fängt schon bei Worten an auf Herzensban.de